INTERESSENKONFLIKT

Interessenkonflikt ist eine rechtliche Bedingung, die eintritt, wenn eine Person, die persönliche oder berufliche Interessen hat, im Gegensatz zu der von dieser Verantwortung geforderten Unparteilichkeit, die aufgrund der fraglichen Interessen verloren gehen kann, mit einer hohen Entscheidungsverantwortung betraut wird.

Spezifischer Anwendungsbereich
Im Rahmen der Verwaltung eines Crowdfunding-Portals kann der Interessenkonflikt in Fällen auftreten, in denen der Portal-Manager:

  • B. durch Eingabe des Aktienkapitals der Emittentin oder durch Erwerb von Optionsrechten oder anderen Finanzinstrumenten, die zum Erwerb von Aktien des Aktienkapitals der Emittentin berechtigen, oder durch Annahme eines Beratungsvorschlags oder in jedem Fall einer Abtretung von Teil der Emittentin, der zum Erwerb führt;
  • trägt ein Interesse am Ergebnis der für den Anleger erbrachten Dienstleistung, das sich von dem des Anlegers selbst unterscheidet;
  • einen Anreiz hat, die Interessen anderer Anleger als derjenigen, für die die Dienstleistung erbracht wird, zu privilegieren;
  • die gleiche Tätigkeit ausüben wie der Investor;
  • von einer anderen Person als dem Anleger in Bezug auf die für ihn erbrachte Dienstleistung einen Anreiz in Form von Geld, Waren oder Dienstleistungen erhalten oder erhalten können, der von den normalerweise für eine solche Dienstleistung empfundenen Provisionen oder Fähigkeiten abweicht. Wir können vernünftigerweise erkennen, dass im Fall von Rowdfunding die Risiken eines Interessenkonflikts sehr begrenzt sind, da sich die Verwaltungsgesellschaft hauptsächlich als Schaufenster zur Förderung und Bekanntmachung potenzieller Anleger über ihre Plattform anbietet Investitionsvorschlag. Tatsächlich erteilt die Verwaltungsgesellschaft dem Anleger keine Finanzberatung (die den im entsprechenden Register eingetragenen Finanzberatern vorbehalten ist) oder mehr oder weniger ausdrückliche Empfehlungen oder Aufforderungen zur Zeichnung der offengelegten Finanzinstrumente.

Das heißt, wenn L.C.N. sollte Operationen in einem Gesicht
Im Falle eines möglichen Interessenkonflikts wird eine Bewertung dieses Konflikts vorgenommen, die sich an folgenden Grundsätzen orientiert:

  • Ethik, Transparenz und Unparteilichkeit;
  • Fairness, Loyalität und Zusammenarbeit;
  • Achtung des Berufsgeheimnisses;
  • Einhaltung der von den Aufsichtsbehörden erlassenen Gesetze und Vorschriften.

Bewertung und Lösung potenzieller Interessenkonflikte

Zum Zwecke der Feststellung von Interessenkonflikten, die bei der Erbringung von Dienstleistungen auftreten und die Interessen des Anbieters oder der Anleger beeinträchtigen können, wird L.C.N. prüft, ob nach der Erbringung der Dienstleistung eine relevante Person oder eine Person mit L.C.N. ein Band der Kontrolle und / oder Zusammenarbeit, direkt oder indirekt:

  • kann einen finanziellen Gewinn erzielen oder einen finanziellen Verlust zum Nachteil des Bieters oder des Anlegers vermeiden;
  • ist Träger eines persönlichen Interesses am Ergebnis des Publikationsdienstes;
  • einen Anreiz hat, die Interessen anderer Kunden als derjenigen zu privilegieren, für die die Dienstleistung erbracht wird;
  • die gleiche Tätigkeit wie der Kunde ausüben; (Anbieter oder Investor);
  • ist am Kapital des Bieters beteiligt
  • einen Pakt geschlossen hat, nach dem es in Zukunft möglich sein wird, eine Beteiligung am Kapital des Bieters zu erwerben;
  • einen Auftrag zugunsten des Anbieters ausgeführt hat oder ausführt, der zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe ganz oder teilweise nicht bezahlt wurde;
  • hat einen Vorschlag für eine Stelle erhalten und angenommen (mit Ausnahme der Provision, die aufgrund des Erfolgs der Equity Crowdfunding-Kampagne zu erhalten ist), vorbehaltlich des erfolgreichen Ergebnisses des Angebots, das auf dem Portal präsentiert werden soll.

Bei der Prüfung weiterer möglicher Risiken potenzieller Interessenkonflikte berät L.C.N. Systematisch und für jedes einzelne Angebot wird bereits in der Voruntersuchungsphase und anschließend bis zum Abschluss der Platzierung geprüft, ob ein relevantes Thema des Bieters oder einer mit ihm verbundenen Partei in direktem Zusammenhang mit der Kontrolle steht Indirekt oder in der Rolle eines Direktors, Mitarbeiters oder Mitarbeiters können folgende Situationen auftreten:

  • einen finanziellen Gewinn erzielen oder einen finanziellen Verlust zu Lasten des Anbieters, des Portals oder der Anleger vermeiden;
  • der Inhaber eines Interesses am positiven Ergebnis der Kampagne sein, das sich von dem des Anbieters, des Portals oder der Anleger unterscheidet;
  • einen Vorteil darin hat, die Interessen anderer Parteien als des Anbieters, des Portals oder der Anleger zu fördern;
  • Führen Sie die gleiche Aktivität aus wie der Anbieter oder das Portal.

Die Überprüfung auf potenzielle Interessenkonflikte wird dem Pre Valuation Team übertragen, das bereits in der ersten Analysephase des Projekts die potenziellen Interessenkonflikte zwischen dem Anbieter und seinem Projekt, LCN, seinen Mitarbeitern, fest angestellten Fachleuten und Mitarbeitern untersucht Gelegenheits- und andere Personen, die aus irgendeinem Grund an der Projektevaluierungsphase beteiligt sind.

  • Für den Fall, dass ein Interessenkonflikt auftritt, offenkundig oder sogar Potenzial, könnte ein gewisses Maß an Unparteilichkeit seitens Personen, die am Auswahlprozess der Angebote beteiligt sind, diese werden vorübergehend von ihrer Rolle bei der Bewertung entbunden des spezifischen Projekts.
  • Die extreme Schwierigkeit, mögliche persönliche Bindungen zwischen der Bieterin und der die an der Projektevaluierung beteiligten Personen induzieren L.C.N. zu fordern Sie diese Zahlen auf, eine Erklärung zu unterzeichnen, in der sie angeben, dass sie sich nicht in einem Interessenkonflikt mit dem Anbieter und dem vorgeschlagenen Projekt befinden (um beispielsweise zu vermeiden, dass ein Sachverständiger aufgefordert wird, zur Bewertung eines Projekts beizutragen, ist an ein konkurrierendes Unternehmen desselben gebunden).
  • L.C.N. Aufgrund seiner Politik der absoluten Transparenz und Unparteilichkeit gegenüber Bietern und Anlegern ist kein Interessenkonflikt zu erwarten. Kann dieses außergewöhnliche Ereignis jedoch nicht mit den im vorherigen Absatz genannten Maßnahmen behoben werden, wird dieser Umstand unverzüglich eintreten wird auf der Präsentationsseite des Portalangebots angegeben und den Anlegern im Hinblick auf eine absolute und vollständige Transparenz gegenüber den Mitgliedern angezeigt, die auf diese Weise das Ausmaß des potenziellen Konflikts einschätzen und entscheiden können, ob sie das Angebot annehmen oder nicht. Im letzteren Fall wird auch das Beschwerdemanagementsystem gestärkt, das so strukturiert ist, dass sichergestellt ist, dass die Analyse etwaiger von den Anlegern vorgebrachter Streitigkeiten von Personal durchgeführt wird, das nicht mit den Tätigkeiten in Zusammenhang steht, bei denen potenzielle Interessenkonflikte auftreten somit ein unabhängiges Urteil.
  • Sollte sich der potenzielle Interessenkonflikt als solcher herausstellen, dass er die Gleichbehandlung der Empfänger der Angebote unter identischen Bedingungen nicht gewährleisten kann, oder die Identifizierung der Umstände erschweren, die einen Interessenkonflikt hervorrufen oder hervorrufen könnten, der einem oder mehreren Investoren schadet LCN wird auf den Publikationsauftrag verzichten und den Anbieter unverzüglich über das Angebot informieren.

Um eine immer effektivere Analyse potenzieller Interessenkonflikte und eine ständige Aktualisierung der Verfahren zum Schutz von Anlegern zu gewährleisten, hat L.C.N. Jährlich wird eine kritische Analyse der erzielten Ergebnisse durchgeführt, wobei geeignete Maßnahmen zur Behebung der festgestellten Mängel getroffen werden.

In Bezug auf Absatz 1 bis der Kunst. 13 der Consob-Verordnung, L.C.N. nicht plant, auf seinem Portal Angebote zu Instrumenten abzugeben Finanzinstrumente, die von kontrollierenden, kontrollierten oder gemeinschaftlich kontrollierten Unternehmen ausgegeben oder ausgegeben wurden. In diesem Fall ist L.C.N. wird die Enthaltung von der Durchführung des Angebots auf dem Portal als erste Option betrachten.

Wenn der potenzielle Konflikt angemessen bewältigt wird, werden alle Maßnahmen ergriffen, um die möglichen negativen Auswirkungen für die Anleger abzuschwächen oder zu beseitigen. Insbesondere und zusätzlich zu den Bestimmungen von Punkt 3.4, wenn dies noch nicht ausreicht, verfahren wir wie in Absatz 1-ter desselben Artikels vorgesehen. 13 der Consob-Verordnung, L.C.N .:

  • a. Eine Due Diligence der vorgeschlagenen Transaktion wird von a selbständiges Fach, so dass der interne Wechsel des Valuation-Teams vermieden wird;
  • b. Der Referenzintermediär, der Aufträge von Anlegern erhält und vervollständigt, wird aufgefordert, die in Absatz 5-bis der Consob-Verordnung vorgesehenen Kontrollen durchzuführen (Angemessenheitskontrolle – Mifid).
Scroll to Top